Wer sucht, der findet.

Es ist ja nicht so, dass Jonas im Jura alles geklettert hätte.  Nein.  Sein Talent scheint sich einzig an der langen Wand zu entfalten. Aber jetzt, mit dem Abschluss seines Lebenstraumes, wird er vielleicht Zeit finden für eine neue Herausforderung.

Eine solche hatte Chris “Häuptling Grosses Projekt” schon vor einiger Zeit am Mugge vermisst und nach intensiver Sucherei mit den Griffen von Whistestripe geschaffen.

Die sehr störende Überzahl an Rastpositionen setzt dem Muggen punkto Schwierigkeiten Grenzen. Im Whitestripe stellt sich dieses Problem während den ersten 30 Zügen zum Glück nicht, und die Unterarme jauchzen vor Lactatüberschuss.

Auch diese Tour ein Unding – und bis nach Volx müsste man wohl fahren, um eine solch künstliche Mischung aus Fels und Sika zu finden. Aber als ich gestern mit glühenden Unterarmen von Griff zu Griff hechtete, Leisten krallte, zappelte und schnappte, ja da fand auch ich ein Stück epoxidhaltiges Glück.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Current ye@r *