La belle Amour

Heute konnte ich die gut 40 Züge der neuen (?) Kombi an der Falke aneinander hämmern. Man beginne mit dem L-direkt Einstieg und klettere zum Belle vie Raster, danach Belle vie bis oben. In den Worten des grossen E. Friedli, einem der Erstbegeher der Stockhorn-Bietschhorn Gesamtüberschreitung ausgedrückt: „Ein Feuerwerk erlesener, rassiger Kletterstellen“. Für die „8c“ reicht es NICHT, da der Raster zu gut ist. Ich brauchte aber mehr als viermal so viele Versuche wie für die L`amour direkt, obwohl schon bald einmal mehr als zwei drittel der Züge zusammengehängt funktionierten. Der Zug Nr. 26 wurde zu einem Waterloo für mich – mehr als 12 mal war dort meine Ausdauer am Ende… Heute war es beim zweiten Tagesversuch schon die Nr. 27 und dann im dritten Go konnte ich endlich eine Odyssee abschliessen. Da der steile Michel heute, die Bamboo nach einem harten Arbeitstag rigoros wegstromte durfte ich zum ausklingen dieses schöne Türchen auch noch klettern, nur um zum Schluss mit dem Urklassiker Zelot einen weiteren schönen Falketag zu vollenden.christian louboutin schuhe online,ralph lauren uk,louis vuitton bags sale,michael kors sale uk,cheap wedding dresses online

This entry was posted in Falkenfluh, First Ascent and tagged . Bookmark the permalink.

One Response to La belle Amour

  1. sam says:

    geilo aber eher spielerei als erstbegehung. wollten wir die kombigeister auch an der falken los lassen? behüte! mist, die von mir so gelobte diagonal ist ja auch eine.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Current ye@r *